Die Geschichte des Hamburger Hafens wird im Portugiesenviertel lebendig. Einst fanden hier die Hafenarbeiter von der iberischen Halbinsel eine neue Heimat, und heute finden Besucher hier unverfälschtes südliches Flair. Cafés und Restaurants zählen selbstverständlich dazu und wer Spezialitätenrestaurants sucht, ist hier genau richtig.

Für geselliges Beisammensein oder einen Mittags-Tisch der anderen Art. Eine erstklassige Adresse ist die Ditmar-Koel Straße 11, hier befindet sich das traditionsreiche portugiesisch-spanische Restaurant D. José.: Sorgfältig zubereitete Fischgericht oder Tapas, erhältlich als Portion oder  Fingerfood. Dazu ausgesuchte Riojas.

Aber auch für die italienischen Momente im Leben braucht man nicht weit zu gehen. Lauten die Stichworte  Pasta, Scampi oder Saltimbocca? Dann Hausnummer 8, ins ciao-ana.
Zum Süden gehört auch Café-Kultur.

Zum Start in lange Hamburger Nächte oder in den perfekten Tag empfehlen sich daher diese Tipps: das Café Sul in der Ditmar-Koel-Straße 10 und das Coffe&Cakes, Ditmar-Koel-Straße 8.

Mittendrin zu sein ist einfach, das Portugiesenviertel erreichen Sie von den Landungsbrücken bequem zu Fuß. Nun hat Hamburg noch mehr zu bieten als den Hafen, und das quirlige Schanzenviertel lädt ein zum Bummeln und verweilen,

St. Pauli und die Reeperbahn sind auch nicht weit entfernt.
Gut zu wissen, dass sich ein Ableger des Café Sul in der Schanzenstraße 48 findet, und nahebei das beliebte  Spanisch-Portugiesische Spezialitätenrestaurant Aqui, Schanzenstraße 36.

 

 

Mehr im Internet: www.aqui-hamburg.de  www.ciao-ana.de  www.d-jose.de   www.coffee-cakes.de    www.cafe-sul.de